Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
Gästebuch Otto Berg

Gästebuch Otto Berg
( 61 Personen sind seit dem 4.Dezember 2012 eingetragen. )


Einträge sind willkommen.


Name:
E-Mail:
Homepage:
Herkunft:
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Ihr Kommentar:




45 Joachim Mertes aus Buch/Hunsrück schrieb am 7.Juni 2016 um 20:39 Uhr:
Lieber Otto Berg,

danke für das Buch und die CDs. Natürlich habe ich NOCH nicht alles ansehen oder lesen können. Aber meine Hochachtung vor dieser Leistung, deine ehrliche Bestandsaufnahme dieser Zeit ist enorm, stark und persönlich.
Praktisch ohne Filter in die Vergangenheit zu schauen, sie aufzuschreiben, sie mit Namen und Fotos abzubilden ist historische Seltenheit.

Danke Otto Berg!

Joachim Mertes (ehemaliger Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz)

45b Anzeige / Angebote schrieb am 22.September 2017:

44 Rütger Karbach schrieb am 28.Mai 2016 um 07:58 Uhr:
Sehr geehrter Herr Berg,
Ihr Buch hat mich gefesselt und erschüttert. Sie haben mir eine Zeit näher gebracht, wie sie kein Geschichtsbuch schildern kann. Es wird der jüngeren Generationen als zuverlässige Quelle dienen.
Herzlichen Dank!
Rütger Karbach

43 Harald Schlanstedt aus Eisleben schrieb am 4.April 2016 um 16:55 Uhr:
Mein Gruß nach Alterkülz zu meinem Freund Otto.
Ich hatte Dir recht viele Informationen über mich vor einigen Wochen in einem "dicken" Brief geschickt und habe bisher keine Bestätigung erhalten, daß dieser im Hunsrück angekommen ist. Hoffentlich ist Deine Gesundheit noch einigermaßen stabil, denn die "Zäh wie Leder - Zeiten" sind für uns schon lange vorbei, da kann uns die Grippe sehr schnell umhauen. Das Osterfest habe ich, wie all die Jahre seit dem Tod meiner Uschi, in Familie in einem Restaurant auf der Burg Hohnstein in Neustadt/Harz verbracht. Es ist eine bleibende Erinnerung von der ich noch lange zehre.

Die Erlebnisse des B. N. in der Sowjet Union habe ich extra für Dich und zwei weitere Freunde auszugsweise drucken lassen. Beim Vergleich Euer Beider Schicksale kannst Du bestens eine Beurteilung vornehmen.
Die jetzige Generation interessiert sich immer weniger für die Prüfungen, die wir als halbfertige Menschen über uns ergehen lassen mußten. Nicht allen war das "Davonkommen" gelungen. Mehr, als unser Erlebtes der Nachwelt in Schriftform zu erhalten, können wir nicht tun. Mit Deinem Buch hast Du eine geschichtliche Aufgabe erfüllt. Es ist mir eine Freude, daß wir uns durch Wort und Bild kennengelernt haben und Freunde geworden sind.

Wer weiß denn heute noch, was wirkliche Kameradschaft ist? Wir wissen es noch, denn wir sind die Letzten.

In diesem Sinne verbleibt mit freundlichen Grüßen
Harald Schlanstedt

42 Laux, Helmut schrieb am 28.März 2016 um 08:46 Uhr:
Lieber Otto,
Entschuldigung, dass ich erst heute diesen Eintrag mache, nachdem wir schon seit über einem Jahr Kontakt haben.Das Buch hat mich fasziniert und ich habe es fast in einem durch gelesen. Der erste Teil mit den schonungslosen Beschreibungen der Kriegsjahre ist mir unter die Haut gegangen. Oft habe ich mich in Deine Lage versetzt gefühlt, obwohl diese schlimme Zeit bei meiner Geburt drei Jahre vorbei war.
Der zweite Teil des Buches weckt in mir schöne Errinnerungen aus meiner Jugendzeit. Viele liebe Menschen, die von Dir erwähnt wurden, habe ich persönlich gekannt, war befreundet bzw. waren es Arbeitskollegen.
Vielen Dank auch für die vielen interessanten Unterlagen, wie z.B. CD`s,die Du mir zur Verfügung gestellt hast. Das sind bleibende Eindrücke an meine ersten knapp dreißig Lebensjahre in Uhler.
Herzlichst
Helmut Laux, Heidesheim

41 Liesel Franz aus Maiermund schrieb am 5.März 2016 um 15:39 Uhr:
Otto Berg kennen zu lernen war mir ein großes Anliegen, denn er ist derselbe Jahrgang wie mein Mann, aber sie haben sehr unterschiedlich das Kriegsende erlebt. Sie wurden gegen Ende des Krieges noch einberufen, obwohl der schlimme Ausgang schon abzusehen war. In seinem Buch "Erinnerungen 1929 - 1945" hat Otto Berg sein schlimmes Erleben niedergeschrieben, dass man froh und dankbar sein muss, dass er Krieg und Gefangenschaft überlebt hat.
Mein Mann und seine Kameraden haben sich in den Hängen und Hecken zur Mosel hin versteckt und trauten sich auch nachts nicht nach Hause, nur in die Scheunen, und kamen so glimpflich davon. Wären sie entdeckt worden, hätte man sie erschossen.
Mit Otto Berg ist eine wahre Freundschaft entstanden. Er hat mir schon einige DVDs zusammengestellt von Dörfern und Personen, die mich interessieren könnten. Dafür, und für seine Gastfreundschaft, bin ich ihm und seiner Frau Elisabeth sehr dankbar. Ich wünsche ihm weiterhin so positive Rückmeldungen auf sein Buch wie bisher und dass er weiterhin gesund und geistig rege sein kann.

Liesel Franz

40 Astrid und Hans Fey aus ehemals Leideneck schrieb am 29.Februar 2016 um 16:37 Uhr:
Lieber Otto,
Zunächst möchte ich betonen, dass es für mich ein besonderes Vergnügen war, mit Dir zunächst telefonisch und im letzten Sommer auch persönlich in Kontakt zu kommen. Gerne erinnern wir uns an die Stunden bei Dir und Deiner lieben Frau in Alterkülz, als wir bei Kaffee und Kuchen gemütlich beisammen saßen und "maiten". Besonders beeindruckt - abgesehen von den Erinnerungen in deinem Buch - haben mich und auch meine Frau Deine unglaublichen Kenntnisse und das nicht erlahmende Interesse am aktuellen und historischen Sportgeschehen. Dass es vor allem um Fußball geht, versteht sich von selbst aus Deiner aktivem Fußballerzeit. Durch Deine Erzählungen und die Fotos, die Du geschickt hast, sind bei mir viele alte Erinnerungen aus dem Nebel der Vergangenheit wieder aufgetaucht. Dass Du neben dem Fußball auch vom Handball begeistert bist und auch die Leichtathletik nicht seitlich liegen läßt, freut mich als Handballer ganz besonders und meine Frau als längjährige Leichtathletiktrainerin beim TuS 82 Opladen, zumal unser Sohn Weitspringer bei Bayer Leverkusen war und 1988 Dritter bei den Deutschen Jugendmeistersachaften wurde mit 7,32m.
Schade, dass Deine Beine es nicht mehr zulassen, für Dich interessante Sportereignisse live zu mit zu erleben. Da aber dein Kopf noch topfit ist, wirst Du im TV und in der Presse alles verfolgen können. Davon kann Dich sicher keiner abhalten.
Sollten wir im Sommer mal im Hunsrück sein, werden wir uns bemühen, auf einen Sprung bei euch vorbeizuschauen. Bleibt Ihr beide gesund und genießt das Leben so gut Ihr könnt.

Wir grüßen Euch aus Opladen

Astrid und Hans Fey

39 Urban Mokrane schrieb am 7.Februar 2016 um 14:15 Uhr:
Hallo Otto das sind ganz tolle Erinerungen an vergangene Zeiten, sehr schöne DVDs vielen Dank nochmals für das schöne Geschenk !

Ganz liebe Grüße von

Kheira & Urban

38 Wolfgang Stemann schrieb am 4.Januar 2016 um 23:31 Uhr:
Lieber otto,
nun schaffe ich endlich wie versprochen einen eintrag in dein gästebuch. ich wünsche dir und deiner familie ein wunderbares neues jahr 2016. du hast unsere familie immer sehr wertschätzend begleitet und ich habe mich sehr über die alten familienbilder gefreut, die du freundlicherweise für mich und meine mutter kopiert hast. du bist ein mensch, der auch noch in hohem alter mitten im leben steht und gutes beispiel für andere, besonders auch für junge menschen, gibt.
es ehrt mich und meine familie, dich zu kennen.
ich freue mich auf ein wiedersehen
es grüßt dich herzlichst
wolfgang

37 walter helbling aus Welbsleben schrieb am 3.Januar 2016 um 22:37 Uhr:
Homepage: http://welbsleben.blogspot.de/
Hallo Herr Berg
Vielen Dank für die tolle Weihnachtspost. Ihre Grüße habe ich in Welbsleben ausgerichtet.
Alles Gute für 2016
Walter Helbling

36 Simone Kelschenbach (geb. Huster) schrieb am 28.Dezember 2015 um 11:56 Uhr:
Lieber Herr Berg!

Vielen, vielen Dank für das Buch "Erinnerungen 1929 - 1949". Ich habe es für meinen Vater, Herrn Günther Huster, zu Weihnachten gekauft.

Es erinnert ihn an seine Kindheit in Welbsleben (1940 bis 1953). Der elterliche Hof befand sich direkt neben dem der Familie Dreier. 1953 flüchtete er mit seinen Eltern (Johanna und Ernst Huster) und seinen drei Geschwistern (Konrad, Brigitte und Ulrich Huster) nach Westdeutschland.

Ihr Buch ist fesselnd und authentisch geschrieben. Seit mein Vater es in den Händen hält legt er es kaum beiseite. Zusätzlich freut er sich über Ihr Bildmaterial, welches Sie uns auf Fotos und DVD's mitgeschickt haben.

Vielen, vielen Dank!

Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr und weiterhin viel Gesundheit!

Freundliche Grüße

Simone Kelschenbach (geb. Huster)

35 Franz-Josef Diel (Landrat Kreis Bad Kreuznach) aus Kreisverwaltung Bad Kreuznach schrieb am 26.Oktober 2015 um 13:24 Uhr:
Homepage: http://www.kreis-badkreuznach.de
Lieber Otto,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem Buch "Erinnerungen 1929 - 1949"!
Leider konnte ich es noch nicht ganz lesen, aber alleine schon die Einleitung mit Zitaten wie: " In sieben Wochen von 138 auf 93 Pfund abgemagert", machen neugierig auf mehr. Ich habe mir fest vorgenommen in meinem nächsten Urlaub Deine Memoiren zu lesen.
Ich wünsche Dir dass Du noch möglichst viele Jahre gesund und interessiert bleibst.
Dein
Franz-Josef Diel
Landrat des Kreises Bad Kreuznach

34 walter helbling aus Welbsleben schrieb am 13.Oktober 2015 um 17:19 Uhr:
Homepage: http://welbsleben.blogspot.de/
Hallo Herr Berg

Sicher freuen Sie sich über den folgenden
Eintrag in der Mitteldeutschen Zeitung:
http://www.mz-web.de/hettstedt/zeitgeschichte-in-welbsleben-der-weg-des-hitlerjungen-otto-berg,20640 988,32143158.html

33 Burkhard aus Sythen/Haltern schrieb am 22.September 2015 um 08:19 Uhr:
Homepage: http://www.silbersee2.jimdo.com
Was für eine super tolle Homepage, sehr gute Aufmachung wunderschöne Bilder.
Viele Grüße von den Silberseen bei Karnickelhausen!
Der Ort gehört zu Haltern am See
Das liegt in NRW, wo auch sonst!

32 walter schleuss aus heidesheim schrieb am 1.September 2015 um 19:42 Uhr:
lieber otto,
deine erinnerungen sind gelebte wirklichkeit,ein lebendiges
geschichtsbuch.du leistest das,was statistiken und gelehrte abhandlungen
nicht vermögen.mit einfachen worten erreichst du menschen,
sich sonst für geschichte nicht interessieren würden.du hast
die bodenhaftung zu deiner heimat nie verloren.
möge dir der liebe gott dein bemerkenswertes gedächtnis und
deine offene,erfrischende und menschenfreundliche
art sowie deine vitalität noch lange erhalten.du
hast uns schon viel gesagt und wahrscheinlich noch mehr nicht.
walter

31 friedbert hack aus kastellaun ehem. alterkülz schrieb am 30.August 2015 um 09:48 Uhr:
ai guude otto,
möchte dir auf diesem wege meinen dank "schreiben".
ein danke für deine hilfe bei der bildersuchfahrt
des MRC-Hunsrück's, dein/eure tips für das diesjährige
"bildersuchen" hat zum erfolg des 1. platzes geführt.
wir sind ja im team gefahren, deshalb auch ein
dank von meinem partner michel moos (alterkülz).
denke, dass wir nächstes jahr wieder am "frühen
morgen" bei dir/euch klingeln werden. könnte sein, dass
auch andere teilnehmer der bildersuchfahrt dich
beehren. denke, dass dir das schon recht ist ;-)
halldisch un fahlangsam
friedbert

30 ACKVA, Friedhelm aus Dillenburg schrieb am 13.August 2015 um 11:50 Uhr:
Als Sohn von Kurt Ackva, mit dem Otto Berg im WE-Lager in Wald-Algesheim war, bin ich dankbar, dass Otto Berg die Erinnerung an jene jungen Menschen wach gehalten hat.
Mittlerweile bin ich Pfarrer in Dillenburg und spüre auch dort, wie wichtig es ist, die Menschen zu haben, die sich noch erinnern können.
Wehret dem Vergessen! Denn es ist ein Mahnung für die Zukunft.
Dank an Otto Berg von Alterkülz!!!


Diese Seite wurde 35.982 mal aufgerufen, davon 609 mal in diesem Monat.

Seite: <  1 » 2 » 3 » 4  > von 4



Powered by OneTwoMax
Jetzt kostenlos bei OneTwoMax: